Seit 2015 sind wir leider nicht mehr Bestandteil des Werder Bremen Projektes

Eintracht Gröningen wieder in Kontakt mit Werder Bremen
Mitglied im Projekt „100 Schulen, 100 Vereine“

Am Aschermittwoch ist alles vorbei…Nicht so bei Eintracht Gröningen.
Hier hat möglicherweise eine alte Freundschaft ihre Wiederbelebung gefunden.
Seit Mittwoch dem 6. Februar 2008 ist die Eintracht in das Programm „100 Schulen, 100 Vereine“ von Werder Bremen aufgenommen worden.
Am Mittwoch fuhr die Delegation aus Gröningen bestehend aus Dieter Bollmann, Dieter Becker und Martin Bollmann auf Einladung von Werder Bremen ins Weserstadion. Hier wurde man von Präsident Klaus-Dieter Fischer sehr herzlich begrüßt. Es wurde sofort über alte Zeiten und die damit verbundenen Erinnerungen an Franz Böhmert (den ehemaligen Werder-Präsidenten, gebürtig aus Gröningen) geplaudert. Anschließend wurde den neu aufgenommenen Vereinen das Projekt in den Business-Logen erläutert.
Gröningen wurde als erster Verein aus Sachsen-Anhalt besonders begrüßt.
Das Projekt von Werder besteht seit 2002. Ziel ist es, die soziale Verantwortung die ein Bundesliga-Club hat, an Schulen und Vereinen zu praktizieren. Präsident Fischer erklärte eindrucksvoll die bereits durchgeführten Aktionen sowie deren Resonanz, die sehr groß ist. „Es gibt eine lange Bewerber-Liste für dieses Projekt“, so Fischer. Weitere Einzelheiten des Programms wurden detailliert beschrieben, so wird z.B. ein Freikarten-Kontigent zur Verfügung gestellt, Trainer-Fortbildungen durchgeführt, Spiele gegen Nachwuchs-Mannschaften, Aktionen gegen Rassismus und Gewalt und vieles weitere mehr. Der Werder-Präsident betonte jedoch ausdrücklich, dass dieses Projekt nicht als eine zu „melkende Kuh“ betrachtet werden solle, “die Kreativität der Vereine ist nun gefragt“, hieß es.
Zusammenfassend kann man sagen, dass Eintracht Gröningen eine Tür aufgeschlossen wurde. Nun liegt es daran diese vorsichtig zu öffnen.
Man wird die Zusammenarbeit mit „kontrollierter Euphorie“ beginnen.
Dankbar für die Aufnahme in das Projekt, wird sich der Verein mit allen Interessenten der neuen Aufgabe gerne stellen.
Die Eintracht freut sich über den hinterlassenen Eindruck, immerhin findet der Verein schon eine Erwähnung auf der Internetseite www.werder.de. Ein schöner Anfang…

Historisches Dokument

Einblicke ins erste Treffen...

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.